Fachstelle Beratung für pflegende Angehörige / Hasta ve yaşlı bakımı ile görevli aile mensublarına profesyonel bilgi ve destek

 „Ambulant vor Stationär“

Fast alle pflegebedürftigen Menschen möchten zuhause in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Sie werden zu Hause von ihren Ehepartner, Partner, Eltern, Großeltern oder Schwiegereltern mit großem Engagement gepflegt. Die Fachstelle hat die Aufgabe dieses Ziel zu unterstützen, zu beraten und zu begleiten. Sie bietet pflegenden Angehörigen „Ohr und Raum“ über ihre besondere Situation zu sprechen, sowie Beratung zu alltagspraktischen und organisatorischen Fragen rund um die Themen Demenz und Pflege. Persönliche Beratungsgespräche finden telefonisch sowie nach Vereinbarung statt, auch Hausbesuche sind möglich.

Die Beratungen, Informationen und Schulungen sind kostenlos.

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer sind ein wesentlicher Baustein zur Entlastung der pflegenden Angehörigen und zur Unterstützung der Menschen mit Demenz. Sie sind unverzichtbar für den Pflegemix aus pflegenden Angehörigen, Pflegekräften und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Nur im Miteinander ist die Herausforderung des demografischen Wandels und der Zunahme von Demenzerkrankungen zu bewältigen und gleichzeitig die Lebensqualität der Betroffenen zu erhalten. 

Es können ehrenamtliche HelferInnen  ein paar Stunden Erleichterung und Entlastung schaffen. Sie sind fortgebildet nach §45b SGB XI und helfen bei der Betreuung von Demenzerkrankten Angehörigen, sie beschäftigen(Gespräche, Biographiearbeit) aktivieren (Spaziergänge, Gymnastik) beaufsichtigen(Vorlesen und Erinnerungsarbeit) und betreuen. Die Helferinnen erhalten eine Aufwandsentschädigung von 8 €/Stunde. Diese kann über die zusätzlichen Betreuungsleistungen refinanziert werden. Der Helferkreis ist ein staatlich anerkanntes, niedrigschwelliges Angebot nach § 45b SGB XI.

„Fachstellen für pflegende Angehörige“ bei AWO und ASB bekommen zusätzliche Aufgabe.

Im Landkreis Erlangen-Höchstadt soll eine unabhängige Informations-, Beschwerde- und Schlichtungsstelle (IBS) für Pflege eingerichtet werden. Die Stelle wird ab sofort bei den bereits existierenden „Fachstellen für pflegende Angehörige“, Rosi Schmitt vom ASB Regionalverband ERH und Petra Mönius-Gittelbauer vom AWO Kreisverband ERH, angesiedelt. Damit will der Kreis eine neutrale Anlaufstelle für pflegebedürftige alte Menschen, ihre Angehörigen, rechtliche Betreuer, Bekannte, Nachbarn und Pflegekräfte bei problematischen Pflegesituationen und Konflikten schaffen.

Vertiefende Information siehe Pressemitteilung vom Juli 2015

 

Kontakt:

Frau Petra Mönius-Gittelbauer  

Michael Vogel Str. 26  

91052 Erlangen

Tel.: 09131/715385

Email: petra.moenius-gittelbauer@awo-erlangen.de

petra_moenius_gittelbauer

Sprechzeiten:

91054 Buckenhof Zeidelweide 11

Dienstag von 15:00 – 17:00 Uhr und Donnerstag von 10:00 – 12:00 Uhr 

Baiersdorf  

jeden 2ten Donnerstag im Monat von 15:00 – 17:00 Uhr nur mit Terminvereinbarung

Eschenau

jeden 1ten Mittwoch im Monat von 10:00 - 12:00 Uhr nur mit Terminvereinbarung

Kalchreuth / Heroldsberg

jeden 1ten Montag im Monat 13:30 - 15:30 Uhr nur mit Terminvereinbarung

Außerhalb der Sprechstunden sind Hausbesuche nach Vereinbarung möglich.  

Foerderung durch Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege

Die Fachstelle wird gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, in Kooperation mit dem Landkreis Erlangen-Höchstadt und aus den Mitteln des AWO Kreisverbandes Erlangen-Höchstadt